Am Reformationstag des Jahres 2019 besteht ein Fahrverbot in den ostdeutschen Bundesländern (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt). Obwohl der Reformationstag auch in den norddeutschen Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ein Feiertag ist, dürfen Lkw dort fahren, da der Feiertag in diesen Bundesländern noch nicht in die den generellen Fahrverboten zugrundeliegende Straßenverkehrsordnung übernommen wurde. Am Freitag, 1. November 2019 (Allerheiligen) gilt das Fahrverbot ausschließlich in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Zu beachten ist die Sonderregelung für den Transitverkehr von und nach Berlin am 31.10.2019:

Transporte, die von oder nach Berlin (Abfahrt- oder Zielort) durch die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt führen, sind auch in der Zeit zwischen 00:00 – 22:00 Uhr auf den folgenden Bundesautobahnen (A2, A20, A24, A4, A9, A10,A12,A13, A14, A15, A17, A19, A38, A71, A71, A111, A113, A114, A115, A117, A143) erlaubt.